Elsa Morante

Elsa Morante

wurde am 18. August 1912 in Rom geboren und zählt zu den wichtigsten Autorinnen der Nachkriegsliteratur. In ihrem mehrfach preisgekrönten Werk verbinden sich Realität und Fantasiewelt auf ungewöhnliche Weise. Die zumeist kindlichen Helden entziehen sich der als unabänderlich empfundenen trostlosen Wirklichkeit durch eine Flucht in die Illusion. Elsa Morante wuchs in einer Lehrerfamilie in Rom auf. Bereits als junges Mädchen begann sie zu schreiben. Nachdem sie zunächst als Journalistin gearbeitet hatte, erschien 1941 ihre erste Geschichtensammlung „Das heimliche Spiel“. Im selben Jahr heiratete sie ihren Schriftstellerkollegen Alberto di Moravia . Ihr erster Roman „Lüge und Zauberei“ behandelt bereits das zentrale Thema ihres Werks, die Weltflucht Heranwachsender, und wurde mit dem renommierten Literaturpreis Premio Viareggio ausgezeichnet. Die pessimistische Geschichtsauffassung der Autorin bestimmt die folgenden Romane „Arturos Insel“ und „La Storia“. Die publikumsscheue und zurückgezogen lebende Autorin schrieb auch Kinderbücher und experimentelle Gedichte , die ebenfalls von ihrer fatalistischen Geschichts- und Gesellschaftskonzeption geprägt sind. Morante starb zwei Jahre nach einem Selbstmordversuch am 25.11.1985.

ABEND AUF KOLONOS (La Serata a Colono) 1968 geschrieben, eine ins Heute geholte Ödipus-Adaption ist das einzige Bühnenwerk der Autorin. Es wurde 2013 in Turin in einer spektakulären Inszenierung von Mario Martone mit der Musik von Nicola Piovani (La vita è bella) uraufgeführt, die auch bei uns als Gastspiel am Bayerischen Staatsschauspiel zu sehen war.

 


Abrahm B. Jehoshua

Abrahm B. Jehoshua

Abraham B. Jehoshua wurde am 19. Dezember 1936 in Jerusalem geboren. Nach seinem Studium der Literatur und Philosophie in Jerusalem ging er 1963 an die Sorbonne, seit 1973 lehrt er neben Gastprofessuren in Harvard, Chicago und Princeton an der Universität Haifa vergleichende Literaturwissenschaft und Hebräische Literatur.
Abraham B. Jehoshua zählt zu den großen israelischen und internationalen Autoren, seine Romane wurden in 28 Sprachen übersetzt. Von seinen Bühnenstücken sind im stückgut Verlag erschienen: EINE NACHT IM MAI (Regie Peter Lilienthal, Koprod. SWR/SFB/BR) HINTERLASSENSCHAFTEN, BEHANDLUNGEN. Er lebt mit seiner Familie in Haifa. Die Bühnenadaption seines verfilmten Romans DIE PASSION DES PERSONALBEAUFTRAGTEN ist soeben bei uns erschienen.

 

 

 


Rolf Heiermann

Rolf Heiermann

Rolf Heiermann wurde 1952 im Rheinländischen Lindlar geboren und machte an der Schauspielschule am Theater der Keller in Köln seine Schauspielausbildung. Er studierte Deutsche Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft und Theologie in Köln und Würzburg. Nach seinem Abschluss als Magister Artium war er am Stadttheater Würzburg und am Staatstheater Karlsruhe als Regieassistent, Regisseur und Schauspieler engagiert. Danach war er bis 1994 Spielleiter am Stadttheater Pforzheim und ist seither als freier Regisseur unter anderem in Karlsruhe, Trier, Neuwied und Bad Godesberg tätig. 2001 inszenierte Rolf Heiermann erstmals am Theater Schloss Maßbach. („Im Weißen Rössel“). Seither ist er regelmäßig in Maßbach und inszeniert sowohl Komödien als auch ernste Stücke. Zudem dramatisiert er Stoffe, wie zum Beispiel „Jugend ohne Gott“ von Horvath, das er selbst inszeniert hat, oder 2015 wurde sein zusammen mit seinem Sohn David Heiermann geschriebenes Stück DIE VERFÜHRUNG DES CASANOVA  am Fränkischen Theater Schloß Maßbach uraufgeführt.

 

 


Meinrad Schmitt

Meinrad Schmitt

geboren in Wasserburg am Inn, studierte an der Münchner Musikhochschule, bei der er später zunächst als Dozent und anschließend als Professor für Musiktheorie selbst lehrte. Daneben arbeitete er im Studio für neue Musik mit.
Mit Renate Mechler leitete er über 30 Jahre mit großem Engagement das Pegasus-Theater, für das er auch die Bühnenmusiken schrieb. Meinrad Schmitt hat ein umfangreiches Oeuvre von Solo- bis Kammermusik komponiert, sowie große Orchesterwerke und Stücke für das Musiktheater.
Dafür erhält er zahlreiche Auszeichnungen, u.a. dem Richard-Strauss-Stipendium der Stadt München, dem Stuttgarter Förderpreis und dem Förderpreis der Stadt München.
Neu in unserem Verlagsprogramm sind CRESPINO UND KÖNIG TULIPAN und DIE PRINZESSIN UND DAS WILDE TIER, seine poetischen Erzählungen mit Orchester wurden mehrfach aufgeführt. Es sind pädagogisch wertvolle Kleinode, um Kinder an klassische Musik heranzuführen.

 

 


Jürgen Kropp

Jürgen Kropp

wurde 1955 in Büdelsdorf in Schleswig-Holstein geboren. Nach dem Studium der Philosophie, der Literaturwissenschaft und der Kunstgeschichte in Kiel arbeitete er viele Jahre als Dramaturg und Redakteur in Bremen und lebt seit 1994 als freier Autor wieder in der Nähe von Kiel. Er veröffentlichte Lyrik, Prosa, vor allem aber Werke für das Theater – sowohl in Hochdeutsch als auch in Niederdeutsch. Seine eigenen Bühnenstücke und seine Übersetzungen werden im In- und Ausland gespielt (z.B. Theater Kiel, Schauspiel Hannover, Salzburger Landestheater). Für seine anspruchsvollen niederdeutschen Arbeiten erhielt er zahlreiche renommierte Literaturpreise.

Er schrieb Hörspielbeiträge und Kurzprosa für Radio Bremen und verfasst seit mehr als 20 Jahren die spöttischen Texte für die Traditionsveranstaltung der Bremer Eiswette.

Stücke von Jürgen Kropp neu bei uns:

ACAPULCO (2 H, 1 Dek.), GUTBÜRGERLICH (1 H, 1 Dek.), BACKPFLAUMEN (4 D, 4 H, 1 Dek.)

 

 


Wilfrid Grote

Wilfrid Grote

Wilfrid Grote wurde 1940 in Hannover geboren. Er hat über 40 Stücke, sowie etliche Bücher, Hörspiele, Drehbücher und Libretti geschrieben. 2014 erhielt er das Bundesverdienstkreuz für sein Schaffen im Kinder- und Jugendtheater.

Letzte Publikationen: Allerkleinstes Organon, kopaed Verlag, München, 2015

UA: LILLI UND DER RABE, Musical Version mit Musik von Tony Matheis Fränkischer Theatersommer, 2016

 

 

 

 

 

 


Andreas Kern

Andreas Kern

Andreas Kern, Sohn von Amsi und Lothar Kern, wurde in die Volkstheaterszene hineingeboren. Anfänglich betrieben Amsi und Lothar Kern das Tegernseer Volkstheater gemeinsam. Später übernahm Amsi Kern das Chiemgauer Volkstheater und führte dies lange Jahre erfolgreich in eigener Regie. Lothar Kern blieb dem Tegernseer Volkstheater treu. Andreas Kern, der jüngste von vier Söhnen, lebte mit seiner Mutter und seinem Bruder Bernd Helfrich im Chiemgau. Andreas Kern war mehr als 25 Jahren ein festes Ensemblemitglied des Chiemgauer Volkstheaters, dessen Leitung seit langem in den Händen von Bernd Helfrich und dessen Frau Mona Freiberg liegt.
Er ist seit einigen Jahren der Leiter des Tegernseer Volkstheater.
Als Autor hat er sich unter anderem mit seiner mehrfach nachgespielten modernen Bearbeitung “Die G’schicht vom Brandner Kasper” nach Franz von Kobell einen Namen gemacht.

Mehr zu den neuen Stücken: DER MUSIKANT VON TEGERNSEE


Konstantin Wecker

Konstantin Wecker

wurde 1947 in München geboren und erhielt bereits im Alter von sechs Jahren seinen ersten Klavierunterricht. Mit acht Jahren lernte er Geige und mit 14 Jahren Gitarre spielen. In seiner Kindheit war er Solist im Rudolf-Lamy-Kinderchor.
Ab 1968 machte er sich in der Kleinkunst-Szene einen Namen, war Mitbegründer der Rock-Soul-Band Zauberberg und ging mit der deutschen Version von Jesus-Christ-Superstar auf Tournee. Er wurde als Pianist und Sänger bekannt, überzeugte jedoch auch als Komponist von Filmmusiken (z. B. Schtonk!) und Musicals. Seine manchmal melancholischen, oft aber auch anklagenden, manchmal vom Blues beeinflussten Lieder erreichen vor allem ein aufgeklärtes Publikum.
Seine Musiken zu Günter Wagners Revoluzzer Oper AUFSTAND! begeisterten der Open-Air-Aufführung in Wolfratshausen.

 

 


Wolf E. Rahlfs

Wolf E. Rahlfs

Wolf E. Rahlfs ist Autor, Schauspieler und Regisseur. Er spielte zahlreiche Haupt- und Titelrollen (Cliff Bradshaw, Arturo Ui, Mephisto, Jason, Don Carlos, Allain Reille) und war u.a. an der Badischen Landesbühne, dem Theater Koblenz, dem Grenzlandtheater Aachen, den Ludwigsburger Schlossfestspielen und den Schauspielbühnen Stuttgart beschäftigt. Als Regisseur war er mit seiner Bearbeitung der BAKCHEN von Euripides Preisträger beim internationalen Festival für Theaterregie 2009. Für seine Inszenierung NACHTBLIND von Darja Stocker wurde er u.a. als Nominierter für den Theaterpreis DER FAUST vorgeschlagen. 2012 erhielt seine Inszenierung von “Michael Kohlhaas” eine Nominierung für den INTHEGA-Preis “Neuberin”. Neben vielfältigen Tätigkeiten im Inland, ist Rahlfs auch öfters international, vor allem in Großbritannien und Rumänien, dort z.B. am Deutschen Staatstheater Temeswar, tätig.

Shakespeare-Bearbeitungen von Wolf E. Rahlfs beim stückgut Verlag: DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG, MACBETH, WAS IHR WOLLT

 


Marcus Everding

Marcus Everding

arbeitete nach seinem Studium der Philosophie (Magister Artium) vier Jahre am Residenztheater München als Regieassistent. Seit 1991 ist er als freiberuflicher Regisseur im Schauspiel tätig. Er inszenierte unter anderem in Regensburg, Landshut, Bamberg, Halberstadt, Bern, Hamburg und Kaiserslautern die Werke Tartuffe (Moliere), Virginia Woolfe (Albee), Sechs Personen suchen einen Autor (Pirandello), Die Jungfrau von Orleans (Schiller), Charleys Tante (Thomas), Herr Puntila und sein Knecht Matti (Brecht), Amphitryon (Kleist). Daneben führte Everding auch bei Opern und Operetten wie The Rake´s Progress (Strawinsky), Rinaldo (Händel) und der Herzogin von Chicago (Kalman) Regie. Von 1995 bis 1997 war er Oberspielleiter Schauspiel am Landestheater Coburg. Neben seiner Tätigkeit am Theater inszenierte er zahlreiche Ursendungen für den Bayerischen Rundfunk. Im Jahre 2000 wechselte er für drei Jahre in die Medienwirtschaft als Büroleiter und persönlicher Referent von Dr. Leo Kirch bei der Kirch Media. Seit 2003 arbeitete Everding wieder als freier Regisseur. Von 2005 bis 2008 war er Schauspieldirektor am Landestheater Detmold. 2008 – 2015 war er Künstlerischer Leiter der Carl Orff-Festspiele in Andechs. In den letzten Jahren verfasste Everding auch zunehmend Übersetzungen, Bearbeitungen und eigene Stücke, die von klassischer Komödie über herb dramatisches (bayerisches) Volksstück bis zu gesellschaftlicher Konversations-Satire reichen. Zudem realisierte er Festspiele mit Laien, denen er Stoffe aus deren Lebenswirklichkeit dramatisierte.

Stücke von Marcus Everding: CHARLEYS TANTE Neubearbeitung nach Brandon Thomas (3 D, 5 H, 1 Dek.), 2 nach ORFF (2 D, 2 H, Chor, Stimme, Perkussionist Wechseldek.), BUNBURY von Oscar Wilde Neuübersetzung (4 D, 5 H, 2 Dek.) DER EINGEBILDET’ KRANKE von Molière Neubearbeitung (4 D, 8 H, (Doppelbes. mög.) Chor, 1 Dek.), SO! (1 D, 1 H, Stimmen, 1 Dek.), HEUTE ABEND BEI UNS (3 D, 4 H, 1 Dek.) Komödie, DAS BÖSE (1 D, 2 H, Wechseldek.) Stück in 7 Szenen und 4 in between scenes, MELVIN (4 D, 2 H, Wechseldek.) Weihnachtsmärchen